Muay Thai Khan-Prüfungen

 


Im Muay Thai gibt es ein Graduierungssystem, es beginnt beim 1. Khan (weisses Pajeat) und endet beim 16. Khan (Gold/Silber). Prüfungen dürfen nur von lizenzierten Prüfern abgehalten werden, welche die Prüfung zum 13. Khan mit Erfolg abgelegt haben.

Während in anderen asiatischen Kampfsportarten die Höhe der Graduierung an der Farbe des Gurtes zu erkennen ist, drückt sich im Muay-Thai die Höhe der Graduierung in der Farbe des Armbandes (Prajeat) aus. Das offizielle Muay Thai Khan-Prüfungsprogramm hat international Gültigkeit und wurde von der W.M.C./I.F.M.A. Muay Thai Education Commision in Thailand erarbeitet.

Jeder Sportler erhält einen internationalen W.M.C./I.F.M.A Sportpass der weltweit Gültigkeit hat. In diesen Pass werden alle Prüfungen, Wettkämpfe, Lizenzen und Lehrgänge eingetragen. Für bestandene Khan-Prüfungen gibt es eine offizielle W.M.C./I.F.M.A. Urkunde. Es ist keine Pflicht an Wettkämpfen teilzunehmen, um die Muay-Thai Khan-Prüfungen abzulegen.

Da Muay-Thai als thailändisches Kulturgut gilt, wird diese Kampfkunst vom thailändischen Staat besonders geschützt und gefördert. Zuständig für Khan Prüfungen im Muay-Thai ist die International Federation of Muay Thai Amateurs (I.F.M.A.) und das World Muay Thai Council (W.M.C.).

Die I.F.M.A. ist der Weltverband, der das zukünftig olympische Muay Thai repräsentiert und als einziger Muay Thai Verband weltweit die Anerkennung durch die GAISF (diese gehört zum I.O.C.) erhalten hat.

Das W.M.C. ist der größte und aktivste Profi Muay Thai Weltverband, mit mehr als 110 Mitgliedsländern. Profi-Kämpfe des WMC im Muay Thai werden im Rajadamnern und Lumpinee Stadion, sowie weltweit durch zahlreiche Großveranstalter auf der ganzen Welt organisiert.

Prüfungsprogramm:

 





 


     

 













 

 

Contact Us | ©2006 Thomas Ziegler